Flüge ab Altenrhein nach Paris

Paris

ESSEN & TRINKEN in Paris:

Chartier

Leistbare französische Küche? Auch das gibt's. Zum Beispiel im Chartier, das auf den ersten Blick gar nicht danach aussieht. Wer durch die Tür des Restaurants geht, findet sich plötzlich in vergangenen Zeiten wieder. Das Chartier wurde bereits 1896 eröffnet, mit der Idee anständige Küche zum anständigen Preis anzubieten. Das hat sich ebenso wenig geändert wie die Einrichtung und das Ambiente. Das hat früher einen wilden Mix an Leuten angezogen: von Arm bis Reich hat hier jeder gespeist. Heute teilen sich die Pariser das Lokal mit den Touristen. Tipp für die sehr Hungrigen: Hier muss man zu jeder Zeit auf einen Tisch warten. 30 Minuten in der Schlange vor der Tür sollten Sie einkalkulieren.

SHOPPING in Paris:

The Broken Arm

Sie kennen sich vom Studium: Anaïs Lafarge, Guillaume Steinmetz und Romain Joste. Damals war ziemlich schnell klar: Bei Lifestyle- und Modefragen sind sie sich einig. So gründen die drei mit fünf anderen Freunden 2009 das Onlinemagazin De Jeunes Gens Modernes.   Vier Jahre später ist es Zeit, dem gemeinsamen Geschmack auch Raum zu geben - Anaïs, Guillaume und Romain machen kurzerhand ihren eigenen Conceptstore auf: The Broken Arm heißt der Laden in Marais, nach einem Werk von Marcel Duchamp. Die Ware ist ausgewählt: Aurélie Bidermann, Christophe Lemaire, Kenzo, Isaac Reina, aber auch Nike, Our Legacy oder Vans hängen am Haken oder liegen im Regal. Schlicht: Was während ihrer Arbeit beim Onlinemagazin aufgefallen ist, was selbst gefällt und was man im Alltag gut tragen kann. Es wäre natürlich kein Conceptstore, wäre da nicht das angeschlossene Café mit kleinen Snacks und Kaffee aus Norwegen (Solberg & Hansen). Hier pflegen die drei ihre und neue Freundschaften. 

SEHENSWÜRDIGKEITEN in Paris:

Montmartre

Bergaufwärts geht es durch ein kleines Gässchen zu den Treppen der Sacré Coeur. Aufgepasst: Hier versuchen neben Souvenirhändlern auch Glücksspieler und Trickdiebe schnelles Geld zu machen. Rechts neben dem Park der Sacré Coeur befinden sich das Museum naiver Kunst. Die Basilique de Sacré Coeur liegt 130m über der Stadt und wurde aus blitzweißem Kalkstein erbaut. Im Schatten der Basilika steht die Kirche Saint-Pierre-de-Montmartre. Ganz zu Unrecht steht diese Kirche im Schatten der Sacré Coeur. Das Gebäude aus dem Jahr 1133 ist ein Juwel. Der Place de Tertre ist der frühere Dorfplatz, heute ist er ein Treffpunkt von Künstlern- und Touristen. Gleich ums Eck: Das Musée Dalí. Der Künstler hat, genau wie Toulouse Lautrec, Pablo Picasso und Pierre-Auguste de Renoir einige Zeit in Montmartre gelebt. Ein Stück weiter liegt die Rue des Saules, wo sich das berühmteste Cabaret der Stadt befindet, das Au Lapin Agile. Auch Picasso war Stammgast und soll aus Geldmangel seine Rechnung einmal mit einem Bild beglichen haben, das heute Millionen wert ist.   Tipp: Nehmen Sie sich Zeit für einen Spaziergang durch die steilen Seitengässchen auf dem Montmartre und schnuppern sie die Atmosphäre des Künstlerviertels.

ÜBERNACHTEN in Paris:

Hotel Eldorado

Ein Hotel ist nur für Touristen da? Muss nicht sein. Das kleine charmante Hotel Eldorado und sein Bistro lieben sogar die Pariser, und sie wissen ganz genau, warum.   Eine kleine begrünte Innenhof-Terrasse lädt zum Verweilen ein, das Essen im Bistro ist sehr empfehlenswert und die Lage angenehm ruhig. Das alles macht das Eldorade zu einem idealen Ort zum Wohnen, Essen und Wohlfühlen. Die Zimmer sind sehr charmant, wenn auch einfach eingerichtet. Achtung: Teilweise befindet sich kein eigenes Bad im Zimmer! Dafür ist der Preis für Paris mehr als fair. Eine Nacht im Doppelzimmer gibt's ab 50 Euro.