Flüge ab Altenrhein nach Wien

Wien

ÜBERNACHTEN in Wien:

Kempinski Moskau

Luxushotels repräsentieren heute eine Vielzahl an Lebens- und Wohnwelten. Modernes, zeitgenössisches Design gepaart mit Vintage ist eine Version. Klassisch traditioneller Luxus mit edlen Materialien und dem Flair vergangener Zeiten eine zweite. Diese repräsentiert das neue Kempinski in Moskau. Mit Recht. Immerhin ist Kempinski, 1897 gegründet, die älteste Luxushotelgruppe Europas.   Das Nikol'skaya empfängt seine Gäste nach sechs Jahren Renovierung also ganz gediegen in mehreren Gebäuden an der Ecke der Nikol'skaya-Straße und des Lubyanka-Platzes. Und ganz im Stile der Belle Epoque: opulent geschmückt mit Marmor und dunkler Eiche, rotem Samt und beigen Tapeten, Golddekor und Kristalllustern. Schon in der Lobby spielt das Haus auf die Zeit der großen Ozeandampfer an, als man perlen- und pelzbehangen aus Kristallschalen Champagner schlürfte. Macht man heute auch noch - etwa in der Kempinski-Lobby auf Art déco-Möbeln unter einer bunten Glaskuppel. Das ist guter, alter Luxus, ganz neu!

ESSEN & TRINKEN in Wien:

Pizza Mari'

Man munkelt, dass man nicht einmal in Italien eine Pizza bekommt, die so hervorragend schmeckt, wie jene, die in Marias Pizzeria aus dem Ofen kommen. Bis 20 Uhr gehört das Lokal den Kindern, die dem Pizzabäcker genau auf die Finger schauen. Ab 21 Uhr übernehmen die Großen das Feld, allerdings nur jene, die reserviert haben. Die junge Besitzerin hat in Neapel gelebt und nach ihrer Rückkehr kurzerhand ein Stück Italien nach Wien importiert und das ist wörtlich zu nehmen: Mehl und Tomatensauce kommen tatsächlich direkt aus bella Italia, der Rest von Bauern der Region. Als Dessert gibt's Panna Cotta in sämtlichen Variationen und hantigen Espresso. Die Einrichtung des Lokals? So unaufgeregt wie die Karte, und das ist schlicht perfekt.

SEHENSWÜRDIGKEITEN in Wien:

Burgtheater

Wer in Wien nicht im Theater war, der hat etwas verpasst. Das eleganteste liegt am Ring, direkt gegenüber vom Rathaus. Das Burgtheater kann auf eine lange Tradition zurückblicken, dennoch ist es als eines der modernsten Häuser im deutschsprachigen Raum bekannt.   Auf dem Spielplan stehen internationale Klassiker und zeitgenössische Werke, vieles aus dem reichen Fundus an österreichischen Dramen. In der kleinen Spielstätte, dem Kasino, wird es noch etwas zeitgeistiger und progressiver: Junge und mutige Regisseure und Dramatiker haben hier eine Plattform, die nicht weniger professionell als Mutter Burg ist.   Obwohl die Theaterstadt gerne so tut, ist Theater in Wien nicht nur der Society vorbehalten. Das Publikum ist bunt gemischt, ein inoffizieller Dresscode gilt, wenn überhaupt, nur mehr am Parkett. Tipp: Ein Kinobesuch ist vermutlich teurer als ein Besuch im Burgtheater, denn eine Stunde vor Spielbeginn gibt's Restkarten um die Hälfte. Klappt fast immer.

SHOPPING in Wien:

Flo Vintage

Vintage heißt hier nicht, dass der Krimskrams schon mehr als einmal getragen ist und auch so aussieht und riecht. Eher fühlt man sich inmitten der Klamotten aus vergangenen Modeepochen, wie in einem Museum zum Anfassen.   Die Kollektion stellt sich aus ausgesuchten Stücken aus den Jahren 1880 bis 1980 zusammen, was Neues werden Sie vergeblich suchen. Die Besitzer der Boutique haben ein so gutes Händchen für schöne Dinge, dass das Flo mittlerweile weltweit bekannt ist: Stella McCartney, Marc Jacobs und Kate Moss wurden beim Stöbern gesichtet.   Glamouröse Kleider aus den 1920er Jahren, New Look-Teile der 1950er und schräge Designer-Stücke aus den 1980ern. Für Zwischendurch gibt's Tracht, Kopfschmuck und extravagantes Geschmeide.