Flug Rom

Rom

Entdecken Sie Rom, das alte Weltreich. Rom begeistert vor allem durch sein wunderschönes Stadtbild und seine antiken Stätten. Dazu zählen vor allem das Forum Romanum, das Tal des Kolosseum, die Kaiserfora, das Kapitol, der Palatin und mehr. Nicht nur Geschichtsinteressierte staunen über die Größe des kulturellen Erbes in Rom. Genießen Sie auch auf einem der vielen historischen und lebendigen Plätze das gesellige Leben der Bevölkerung.

Flüge nach Rom (FCO)

Westeuropa hat viel zu bieten - lernen Sie es mit Austrian Airlines kennen

Westeuropa hat ist nicht nur für Geschäftsreisen interessant, auch Städtetrips oder ganze Urlaube in diesen Regionen freuen sich steigender Beliebtheit. Lernen Sie gemeinsam mit Austrian Airlines Ziele wie Belgrad, London oder Brüssel kennen.

Partnerangebote

Mietwagen Rom bei Sixt findenMietwagen buchen
Wer im Urlaub mit einem Mietwagen unterwegs ist, hat die Möglichkeit sehr viel mehr von seinem Urlaubsort zu sehen, als wenn man auf öffentliche Verkehrsmittel bzw. ein Fahrrad angewiesen ist. Mit den günstigen Austrian Airlines Tarifen bei unserem Partner Sixt sparen Sie bares Geld und können Sie Rom ausgiebig erkunden. > zu den Angeboten

Hotels günstig in Rom bei HRS buchenHotelangebote
Sie sind auf der Suche nach einem günstigen Hotel in Rom? Dann besuchen Sie unseren Partner HRS und profitieren Sie von der HRS Preisgarantie mit dem Geld-zurück-Versprechen. > Zu den Hotelangeboten

Reiseversicherung Rom - ERVReiseversicherung Rom
Um die schönste Zeit des Jahres unbeschadet zu bestehen, eignet sich eine Reiseversicherung. Ganz gleich ob Auslandskrankenversicherung, Reiserücktrittsversicherung oder individuelle Pakete - Die ERV ist Ihr Partner in Sachen Versicherungen. > Weitere Infos zur ERV-Reiseversicherung

Weitere Informationen Flug Rom

Rom

ÜBERNACHTEN in Rom:

Buonanotte

Die Italiener haben Stil. Gut, wenn sie den auch weitergeben. Luisa Longo tut das. Die Künstlerin und Textildesignerin hat ihr Haus-Atelier Buonanotte Garibaldi in Rom geöffnet und vermietet drei ganz unterschiedliche Zimmer an ausgewählte Designliebhaber.   Früher war das luxuriöse B&B-Hotel in Trastevere Longos Elternhaus. Heute verstecken sich hinter dem grünen Efeu-Tor ein palmenbestückter Innenhof mit Orangenbäumen und drei Rückzugsplätze. Die sind bestückt mit einem Mix aus Antiquitäten des 19. und 20. Jahrhunderts und von der Eigentümerin persönlich designten Textilien. Da ist zum einen der Chocolate Room mit Gold- und Kupferschattierungen. Die Zitrusfrüchte mit den erfrischenden Farben hat die Römerin ins orange Zimmer integriert. Im Rom-Zimmer hat sie handbemalte Seide und Satin drapiert. Zum Frühstück serviert sie hausgemachte Torten und Marmeladen. Abends ein feines Gläschen mit Bach- oder Händel-Untermalung.

Hotel Pulitzer

Das Pulitzer wirkt von außen wie ein modernes Wohnhaus im gehobenen Preis-Viertel, drinnen dann die große Überraschung: Wenn es einen Pulitzer für Design geben würde, hätte der Spanier Lazaro Rosa-Violan schon gewonnen. Trotz seiner leidenschaftlichen Liebe zu den 1970ern hat er einen kühlen Kopf bewahrt und mit schwarz-weißer Optik eine klare Linie gesetzt, wo andere ungehemmt in römischer Opulenz schwelgen. Das Ergebnis ist so erfrischend wie konzentrationsfördernd, was bei der Klientel gut ankommt: Meist sind es Geschäftsleute, die in dem ehemaligen Ausstellungsviertel absteigen. Heute kursiert im Süden des Stadtzentrums eher der Euro als die Kunst, wer also nach historischem Charakter sucht, ist im Hotel Pulitzer falsch. Fans von schwarzer Keramik, LCD und Purismus sind allerdings richtig aufgehoben und dürfen sich in der minimalistischen Cocktailbar einen Drink genehmigen. Ob im Pulitzer schon Preisträger logiert haben, konnten wir leider nicht herausfinden. Doppelzimmer ab 150,- Euro pro Nacht.

Orange Hotel

Kein Saftladen, sondern ein spritzig-fruchtiges Boutiquehotel: Das Orange Hotel begeistert mit originellem Design und einem herrlichen Ausblick. Haben Sie es erraten? Ja, die Grundfarbe ist Orange. Aber die Designer haben nicht übertrieben und mischen die kräftige Farbe mit dezentem Grau: Das Ergebnis sind gedämpfte Töne mit einer guten Portion Farbspritzer. Das Konzept ist klar, die Ausführung modern und stylish, die Zimmer überschaubar aber nicht überladen. Die Deluxe Orange bietet sogar gratis Zimmerservice für die Extraportion Vitamine. Wer dann genug hat vom Orange auf Grau, sollte unbedingt auf Rot umsteigen und auf der sagenhaften Dachterrasse einen guten Wein bestellen. Zum Chianti gibt's die Aussicht auf die Kuppel des Petersdoms gratis dazu, der nur ein Halleluja vom Hotel entfernt ist. Großes Plus: Die Preise sind alles andere als saftig und beginnen bei 69,- Euro im Doppelzimmer.

SHOPPING in Rom:

Fahrenheit 451

Für alle die es nicht wissen: 451° Fahrenheit ist die Temperatur, bei der sich Papier entzündet und Bücher verbrennen. Anders als in Ray Bradburys genialem Roman steigt vom entzückenden Bücherladen aber kein Rauch auf: Hier sind Leseratten herzlich willkommen. Am Campo de' Fiori geht es ziemlich zu, es ist also kein Wunder, wenn der Laden gut besucht ist. Von Bradbury werden Sie hier allerdings wenig finden, das Hauptthema des Fahrenheit 451 ist Kunst und Fotografie. Selbständiges Denken ist trotzdem erlaubt: Vor allem kleinere Verlage werden gefördert, junge Autoren zu Lesungen geladen. Und wenn trotzdem einmal die Feuerwehr ausrücken muss dann nur, weil Sie Feuer gefangen haben: Das Personal ist immer gut drauf und die Atmosphäre so entspannt, dass Sie garantiert wieder reinschauen wollen!

Ferragamo

Was hat Ferragamo berühmt gemacht? Vielleicht die Absätze: Richtig eingesetzt, dienen sie als Mordwaffe. Oder die hohen Korksohlen: Nicht ganz so schlimm wie die anderen High Heels, aber in Kombination mit Kopfsteinpflaster immer noch gefährlich. Oder war es der Preis: Für einen Hauch von Nichts verlangt Ferragamo 300,- Euro, die Taschen gibt's ab 900,- Euro. Die haben aber dann viel Platz für Handy, Make Up und Kreditrahmen. Was auch immer die Marke Ferragamo richtig gemacht hat, heute stürmen Schuhmanics aus aller Welt den Flagship-Store in Rom um einmal im Leben das zu kaufen, was die Stars am roten Teppich tragen: Eva Longoria wurde schon im Ferragamos gesichtet, Kate Beckinsale trug in Cannes eine Sonnebrille von Ferragamo, Anne Hathaway, Hugh Jackman und Angelina Jolie schlossen sich an und trugen ebenfalls Ferragamo, Ferragamo, Ferragamo. Da wundern die Preise dann auch keinen mehr. Übrigens werden auch Männerfüße bedient: Der Shop für Jungs ist nur eine Tür weiter und verkauft die klassischen Lederschuhe.

weTAD Store

Hinter einem Concept Store sollte ein klares Konzept stecken. Dem weTAD Concept Store war von Anfang an klar: Wir eröffnen einen Blumenladen, die Blumen muss man aber irgendwo rein tun. Also wurden auch Vasen verkauft. Und wenn's schon so gut riecht, warum nicht gleich ein paar wohlriechende Kosmetika dazu? Geht klar. Hmm. Zu den Kosmetika würde so gut ein Friseurladen passen. Und wer die Kunst schon auf dem Kopf trägt, kann sie auch an die Wand hängen. Und wenn Sie schon da sind, Sie sehen erschöpft aus, wie wäre es mit einem Espresso in unserem Café? Oder legen Sie sich einfach hierhin, auf unsere Sofas. Die können Sie übrigens auch kaufen. So oder so ähnlich muss es sich ereignet haben, denn heute verkauft der weTAD Concept Store eigentlich alles: Blumen, moderne Kunst, Einrichtung, Kaffee, Nachtcremes. Und, ja klar, Mode auch. Am liebsten von Vivienne Westwood und Alexander Wang. Sowas haben Sie noch nicht erlebt? Dann wird's Zeit einen Blick in den weTAD Concept Store zu werfen, der alles hat, nur kein Konzept.

SEHENSWÜRDIGKEITEN in Rom:

Lazio vs. Inter

In Mailand bekriegen sich Inter und AC im San Siro, in Rom kämpft Lazio gegen Roma im Stadio Olimpico. Die vier Mannschaften haben eines gemeinsam: Sie sind allesamt großartig, jedenfalls aus österreichischer Sicht. Inter gewann mit bewährter Defensivtaktik dieses Jahr die Champions League, AC Mailand holte sich schon sieben Mal den begehrten Titel, Roma darf mit Francesco Totti spielen, der 2006 Weltmeister wurde, Lazio hält mit dem argentinischen Meister Mauro Matías Zárate dagegen.Das beliebte Derby im Stadio Olimpico dürfen sich wahre Fans nicht entgehen lassen: Wenn es hier rund geht, liegt es nicht nur am Ball. Anders als die Spieler sind die Zuschauer nämlich keineswegs defensiv, sondern kochen leicht über, wenn das Blut erstmal in Wallung gerät. Kleiner Tipp vorab: Wenn Sie sich für die beliebten Spiele eine Karte kaufen, dann achten Sie darauf, bei den Roma Fans zu sitzen und nicht bei Lazio - es sei denn, Sie stehen politisch rechts außen.

Maxxi Museum

Zehn Jahre, einige Kulturminister und 150 Millionen Euro hat es gebraucht, bis der exzentrische Bau der Stararchitektin Zaha Hadid fertiggestellt werden konnte. Sie legte besonderen Wert auf das Zusammenspiel von Glas, Sichtbeton und Metall. Umso mehr gilt daher der Grundsatz: Maximal ist hier im Flaminio-Viertel nicht nur die Kunst, sondern auch die Architektur.   Das 27.000 Quadratmeter große Areal samt der 20 Meter hohen Eingangshalle bildet einen offenen, urbanen Raum und führt die Besucher mit geschwungenen Wänden und verflochtenen Ebenen auf unerwartete Wege durch die insgesamt fünf Galerien. Im lichtdurchfluteten Museum (dank dem riesigen Glasdach) liegen zwei Museen, MAXXI Kunst und MAXXI Architektur. Das Haus widmet sich mit seinen Ausstellungen, Workshops, Aufführungen, Projektionen und Bildungsprojekten nicht nur der Erhaltung bzw. Konservierung des kulturellen Erbes. Vielmehr wird hier Platz zum Experimentieren und Forschen für moderne ästhetische Inhalte geboten.   Ticketpreis: 11 Euro (Ermäßigungen möglich)

Moa Casa

Wer ist besser, die Schweden oder die Italiener? Kommt drauf an, auf was man steht, hätte man noch voriges Jahr gesagt. Barocker Schnickschnack, viel Tüdelü, Brokat und Schleifchen sind die Altlast der Italiener. Hauptsache praktisch, gestreift und minimalistisch war bislang das Motto der Schweden. Ab jetzt ist alles anders, denn alle sind sich einig: Back to the roots, viel Charme und Gemütlichkeit, und sehr edles Holz sollen hinfort die Wohnungen der Menschen zieren!     Schön, dass Europa so geeint ist. Auch schön, dass jährlich tausende Besucher die Moa Casa stürmen, um die aktuellen Wohn-Trends auf 20.000 Quadratmetern zu beurteilen und zu kaufen. 200 Aussteller bemühen sich um die staunenden Gäste und wer dann von so viel Möbelgucken eine Pause braucht, muss nicht allzu weit laufen: Parallel zur MOA Casa gibt's die MOA Gustibus, auf der traditionelle Produkte aus Italien gereicht und gekostet werden.

ESSEN & TRINKEN in Rom:

Spanish Steps

Treppauf, treppab nur Sehenswürdigkeiten: Die spanische Treppe ist sicher der Ausgangspunkt für alle Sights der Stadt. Das wissen vor allem die Touristen und treffen sich hier gerne zu Wein, Weib und dolce Vita. An lauen Sommernächten mischen sich gar ein paar einheimische Jugendliche darunter, sitzen auf den Stufen und feiern.Setzen Sie sich und genießen Sie die Aussicht! Wenn Sie den Kopf drehen, sehen Sie am oberen Ende die Kirche Trinità dei Monti. Gleich unterhalb am anderen Ende sprudelt der Fontana della Barcaccia in all seiner Pracht und Kahnform. Rechts von der Treppe liegt das Keats-Shelley Museum, in dem einst John Keats lebte und starb. Zu Ihrer Linken ruft der Babington's Tea Room zur englischen Teezeit. Wenn Sie aufstehen und der Via Condotti folgen, warten die exklusivsten Geschäfte der Stadt und die nobelsten Restaurants. Wollen Sie das? Bleiben Sie doch noch ein wenig sitzen. Genießen Sie Ihren Vino. Erfreuen Sie sich mit den Italienern am dolce Vita. Sightseeing kann warten!

Club L?Isola

Naturisten aufgepasst: Sie sollten schon ein wenig Stoff am Körper tragen, um hier rein zu kommen - dieser Naturisten-Club ist für Nackerbatzerln ungeeignet! Das L'Isola gibt sich keine Blöße und serviert weder nackte Haut, noch sonst irgendein Fleisch: Das Lokal ist ganz vegetarisch, ab und zu vegan und makrobiotisch.Auch die Einrichtung passt sich dem organischen Essen an und ist mit viel Holz sehr rustikal und warm eingerichtet.  Auf dem Teller landen Polpettine Vegetali, fleischlose Fleischbällchen, Pasta vegetarisch und gesunder Salat. Nur ein paar Fische rutschen ab und an in die "vegetarische" Karte.Aber angesichts der Tatsache, dass die italienische Mama wahrscheinlich die Hände über den Kopf zusammenschlägt bei so wenig fleischlichen Genüssen, ist das L'Isola seiner Zeit weit voraus. Außerdem: Sollten Sie einen Nicht-Vegetarier an der Angel haben, kommt der Fisch im Menü gerade recht.

Fabrica

Anfang der 20er-Jahre des letzten Jahrhunderts, Schauplatz eine Konditorei in Rom. Alessandro macht Torten, Kuchen und Gebäck und versorgt die ganze Nachbarschaft mit Leckereien. 90 Jahre später ist der Laden noch immer da. Der Urgroßvater freilich nicht, stattdessen backen jetzt seine Nachkommen: Annalisa und ihre zwei Brüder. Die antiken Tische für ihr Geschäft haben sie aus dem Familienbestand genommen und die ehemalige Industria Dolciaria mit Leinen-überzogenen Sitzbänken in die Gegenwart gerettet. Zu den Naschereien trinkt man heute Kaffee oder einen von Annalisas 120 Teesorten. Die hat sie aus China mitgebracht, ebenso wie jede Menge Insiderwissen. Kunst liegt den Geschwistern auch am Herzen. Regelmäßig zeigen sie Werke unterschiedlicher italienischer Künstler in ihren Räumlichkeiten. Dazu servieren sie in der angeschlossenen Bar Wein und freuen sich über ihr gelungenes Familybusiness.

Flugplan

Flugnummer von nach ab an Flugtage Reisedauer Gültigkeit
 
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
OS 501 VIE FCO 12:45 14:20
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
01:35 13.05.2015 - 24.10.2015