Flug Zürich

Zürich

Zürich: Kulturfans haben hier viel zu entdecken: der mittelalterliche Turm der Peterskirche mit einer der größten Uhren Europas gehört auf jeden Fall zu den Besucher-Highlights. Andere Sehenswürdigkeiten sind z.B. der Karlsturm, einer der beiden Zwillingstürme des Großmünsters aus dem 12. Jahrhundert und die fünf bezaubernden Mosaikfenster des Frauenmünster, die Marc Chagall im Jahre 1970 schuf.

Flüge ab Zürich (ZRH)

Westeuropa hat viel zu bieten - lernen Sie es mit Austrian Airlines kennen

Westeuropa hat ist nicht nur für Geschäftsreisen interessant, auch Städtetrips oder ganze Urlaube in diesen Regionen freuen sich steigender Beliebtheit. Lernen Sie gemeinsam mit Austrian Airlines Ziele wie Belgrad, London oder Brüssel kennen.

Partnerangebote

Mietwagen Zürich bei Sixt findenMietwagen buchen
Wer im Urlaub mit einem Mietwagen unterwegs ist, hat die Möglichkeit sehr viel mehr von seinem Urlaubsort zu sehen, als wenn man auf öffentliche Verkehrsmittel bzw. ein Fahrrad angewiesen ist. Mit den günstigen Austrian Airlines Tarifen bei unserem Partner Sixt sparen Sie bares Geld und können Sie Zürich ausgiebig erkunden. > zu den Angeboten

Hotels günstig in Zürich bei HRS buchenHotelangebote
Sie sind auf der Suche nach einem günstigen Hotel in Zürich? Dann besuchen Sie unseren Partner HRS und profitieren Sie von der HRS Preisgarantie mit dem Geld-zurück-Versprechen. > Zu den Hotelangeboten

Reiseversicherung Zürich - ERVReiseversicherung Zürich
Um die schönste Zeit des Jahres unbeschadet zu bestehen, eignet sich eine Reiseversicherung. Ganz gleich ob Auslandskrankenversicherung, Reiserücktrittsversicherung oder individuelle Pakete - Die ERV ist Ihr Partner in Sachen Versicherungen. > Weitere Infos zur ERV-Reiseversicherung

Weitere Informationen Flug Zürich

Zürich

ÜBERNACHTEN in Zürich:

Seehof

In Zürich treibt von jeher das Bankwesen sein Unwesen. Damit die Leute vom Metier konzentriert arbeiten können, suchen sie sich am Besten ein Hotel, das die Konzentration fördert, zum Beispiel das Seehof. Hier können Buisnesspeople zur Ruhe kommen. Leicht unterkühlt, meinen einige zum Thema Design. Andere freuen sich über die puristischen Formen, sind begeistert von der Abstinenz des Tamtams und lieben dieses schlichte Auftreten. Ein Bett, ein Tisch, ein Stuhl. Na gut, ein wenig High-Tech muss schon sein. Und die Möbel sind auch nicht gerade vom Trödel. Die Junior-Suite hat sogar eine eigene Terrasse und ein Wohlfühlbad mit wunderschöner Badewanne. Trotzdem bleiben auch in den oberen Etagen die Größen überschaubar: Auf 25 Quadratmetern ist genau das drin, was drin sein soll, der Rest ist nur Schnickschnack.   Das Thema setzt sich im Restaurant fort, das aufgrund seiner Nähe zur Oper gern von der einheimischen Kulturszene bevölkert wird. Hier ein Happen Sushi, da ein wenig Sashimi, alles gut gehäxelt vom Meisterkoch Keisuke Takatori, dem man bei seiner Kunst auch zusehen darf. Im Seehof essen die Gäste so portioniert wie sie schlafen. Aber das tut ja auch mal ganz gut. Doppelzimmer ab 211,- Euro pro Nacht.

Seegarten

Alles ein wenig arty, alles ein wenig lässig, alles ein bisschen easy: Das Hotel Seegarten passt sich der Nähe zum See an und glättet die Wogen mit der berühmten Ruhe im Sturm. Das Seefeldquartier ist ja an sich kein ruhiges: Die vielen Bars, Boutiquen und Galerien erfordern ein hohes Maß an Shoppingdisziplin, belasten die Kreditkarte und benebeln den Besucher mit einem gewaltigen Kaufrausch.   Jetzt nur nicht die Nerven wegschmeißen und schnell ins Seegarten einchecken! Hier können Sie verschnaufen: Das mediterrane Flair, die Rattanmöbel und die Terracottaböden lassen die Welt plötzlich in einem entspannten Licht erscheinen. Kein Wunder, dass das Hotel zur Pilgerstätte von Stressgeplagten geworden ist: Bei Medien- und Werbeleute ist das Thema "Locker vom Hocker" außerordentlich beliebt.   Zusätzlich zur sehr angenehmen Atmosphäre können Sie hier auch wunderbar genießen: Und zwar die Gaumenfreuden, die im Restaurant Latino aufgetischt werden. Ganz gelassen natürlich. Ganz ohne Stress. Und so unkompliziert wie das Seefeld ist selten ein Hotel im Uhrwerk Schweiz. Doppelzimmer ab 187,- Euro pro Nacht.

Kafischnaps

Einst eine Metzgerei, heute wird täglich bis 16.00 Uhr Frühstück serviert. Sind die Gäste alle Langschläfer? Vielleicht. Oder es liegt an den Namen der Zimmer: Williams, Kirsch, Zwätschgge, Pflümli und Quitte lassen Böses ahnen. Oder Spätes, wie im Fall des Frühstücks. Ist das Kafischnaps gar ein Hotel für Alkoholiker? Nein.   Die Zimmer sind zwar je nach Schnapssorte gestaltet, einen Kater bekommt aber in den liebevoll designten Räumen niemand. Auf der anderen Seite der pompösen Luxusketten bemüht man sich eben, mit dem zu arbeiten, was man hat. Und dann trinkt man drauf. Apropos andere Seite: Das Kafischnaps ist vielleicht ein wenig abseits gelegen. Dafür liegen die Preise auch jenseits der horrenden Mietpreise der In-Viertel. Und außerdem: Wer das späte Frühstück trotzdem verpasst hat, kann immer noch die Blätterteigpasteten mit deftiger Fülle genießen. Und dazu in sehr entspannter Atmosphäre einen Schnaps trinken. Die Sehenswürdigkeiten können auch mal warten. Doppelzimmer ab ca. 36,- Euro Pro Nacht.

SEHENSWÜRDIGKEITEN in Zürich:

Cabaret Voltaire

Dada ruht nie. Dada vermehrt sich - so ein dadaistisches Bonmot zum Thema. Wir fügen hinzu: Wer Dada zu oft ausspricht, wird ein wenig Gaga. Aber das soll wohl so sein, denn was im Cabaret Voltaire 1916 begann, nannte sich schnell einen Tummelplatz verrückter Emotionen. So verwirklichten Hugo Ball, Emmy Hennings und Hans Arp mit der Eröffnung ihrer Künstlerkneipe nicht nur den Protest gegen den ersten Weltkrieg, sondern gleich auch eine neue Kunstrichtung, die sich nur schwer in Worte fassen lässt und deswegen einfach Dada heißt. Dada ist eine Collage aus Kubismus, Futurismus und mittelalterlicher Mystik, eine wilde Mischung aus abstraktem Tanz und atonaler Musik, aus Gedicht, Malerei und Performing Arts - also einfach Dada. Wer jetzt hilflos mit den Achseln zuckt, sollte mal vorbeischauen: Das Cabaret Voltaire hält immer noch die dadaistischen Fahnen hoch und beschert Ihnen magische Momente mit genau der extra Portion Augenzwinkern, die überall in den Werken des Dada spürbar ist.

Design Factory

Gute Ideen gibt man gerne weiter. Vor allem solche wie die Senior Design Factory in Zürich. Die bringt alte und junge Menschen zusammen: zum Essen, Plaudern und Kreativwerden, etwa beim Strickworkshop!   Die Idee zu diesem Projekt - Brücken zwischen den Generationen zu bauen - kommt von den Zürcher Designern Debora Biffi und Benjamin Moser. Ausschlaggebend: ihre Diplomarbeit und Andy Warhol mit seiner kunst- und konsumverschmelzenden Silver Factory in New York. Das Ergebnis: Im März 2011 eröffnete die erste Senior Design Factory-Filiale mit Shop, Atelier und Workshop-Raum in der Josefstraße. Zum Kaufen: Wohnaccessoires, Rezeptkarten und Tee. Bürsten, Küchen- und Haushaltsartikel. Im Herbst kam in der pulsierenden Einkaufsstraße, nur wenige Hausnummern weiter eine zweite Dependance dazu, mit Café und Restaurant.   Vielleicht warten Sie auf den Kaffee, den Sie bei der 70-jährigen Kellnerin bestellen, ein paar Momente länger. Dafür bekommen Sie möglicherweise ein Lächeln dazu. Zum Strickkurs für Anfänger und Fortgeschrittene mit bis zu 90-jährigen Seniordesignern auch. Schauen Sie vorbei, das kann nur spannend werden!

Rote Fabrik

Alles, was hier passiert, wurde hart erkämpft: Die ehemalige Seidenfabrik sollte abgerissen werden, aber die Avantgarde hatte etwas dagegen. 1973 half eine Volksabstimmung weiter, die Fabrik sollte weiter bestehen, als Kultur- und Begegnungszentrum.   Die Konservativen waren allerdings dagegen, weil Rockmusik keine Kultur ist und darum in einem städtischen Kulturhaus nichts zu suchen hat. Jahrelang passierte nichts, dann forderte die Jugendbewegung dazu auf, Leben in die tote Fabrik zu bringen und wurde nach unzähligen Demos schließlich erhört: Heute ist die rote Fabrik Kult und Kultur und sah schon Größen wie Nirvana und Red Hot Chili Peppers auf ihrer Musikbühne.   Jeden Abend gibt es ein anderes Programm: Im Fabriktheater werden regelmäßig künstlerische Experimente gestartet, auf der Bühne werden die Grenzbereiche des Jazz ausgelotet, und unter dem Thema "Fabrikvideo" kann der Nachwuchs Videoproduktionen erstellen und am hauseigenen Schnittplatz schneiden.

SHOPPING in Zürich:

Steinhauer

Der Tipp für einen perfekten Tag in Zürich: Zuerst in's Kunsthaus schlendern, danach ein Happen Gourmetessen in der Kronenhalle und wer dann noch Lust hat, sich was einpacken zu lassen, geht zu Steinhauer gleich um die Ecke.   Der Laden bietet einen guten Querschnitt weltweiter Geschenkideen: Die Duftkerzen kommen aus Paris, die Handtücher aus Japan und die Ledertaschen aus Wien. Beliebt ist Steinhauer auch wegen seiner Hochzeitsgeschenke, denn wer schon mal geheiratet hat, weiß: Silberbesteck kann man immer brauchen. Und Salatbesteck. Und Champagnergläser. Schade nur, dass im neuen Haushalt dann die Servietten fehlen. Wie gut, dass es da die Hochzeitsliste von Steinhauer gibt: Der Laden bietet für Paare ein individuelles Komplettpaket an, damit die Verwandten wissen, was sie kaufen sollen und das frisch getraute Ehepaar dann nicht auf zehn Toastern sitzen bleibt. Aber auch wer nicht gerade heiraten will, kann im Steinhauer das passende Geschenk für den passenden Anlass finden.   Die Gartenmöbel sind vielleicht etwas unhandlich. Das Keramikgeschirr schafft es vielleicht nicht in einem Stück nach Hause. Aber die Taschentücher und Filzpantoffeln passen sicher noch ins Handgepäck!

LaLotta

Wer glaubt, die Schweizer hätten modisch gesehen nur Trachten im Kopf, der irrt: Es gibt schon ein paar Ausreißer in der Zürcher Modeszene. Zum Beispiel Lotta Müller, die nach Mailand ausgerissen ist, um von den Besten zu lernen: Sie schneiderte schon für Vivienne Westwood und Roberto Cavalli. Jetzt ist sie wieder da und hat eine eigene Boutique eröffnet - was es hier zu kaufen gibt, bekommen Sie nirgendwo anders, ist eigens kreiert, ein Einzelstück und in einer kleinen Fabrik in Norditalien produziert. Schrillen bei Ihnen die Alarmglocken beim Namen Westwood? Keine Sorge: Lotta Müller kuschelt sich zwar an die Avantgarde, aber ihre exklusiven Schuhe sind immer noch tragbar. Auch die übrige Kollektion darf getrost mit Straßenschmutz in Berührung kommen: Die Stücke der meist neu entdeckten Labels sind zwar schick und teuer, aber die barocken Halskrausen der Westwood finden Sie hier nicht. Dafür gibt's ihre Anglomania-Kollektion zu kaufen, auch Gilles Rosier und Oktober hängen am Haken der LaLotta Boutique.

Zero Zero

Dort, wo die Welt eine Scheibe ist, ist sie immer noch in Ordnung: Im Zero Zero werden Sie keine Doppelnullen finden, denn hier kommt nur das Feinste aus der Musikwelt auf den Plattenteller. Im vielleicht bestsortierten und größten Plattenladen der Stadt ist alles da, was das Fanherz begehrt: Eine umfassende Discographie der Rockgeschichte, viel Reggae und viel Indie geben hier den Ton an. Heißer Tipp: Wer am Donnerstag anreist, wird von DJ Rexx beraten, und der hat echt Ahnung vom Vinyl.   Übrigens können Sie hier nicht nur Platten kaufen, auch die passende Streetwear ist im Laden zu finden: Labels wie Superdry, Abercombie und Goorin bilden den passenden Rahmen zu Hip Hop und Co. Und wer selbst was hat, was er nicht mehr braucht, ist ebenfalls an der richtigen Adresse: Das Zero Zero kauft alles aus den Bereichen CD, DVD, Vinyl und Games, größere Mengen werden sogar abgeholt. Es gibt allerdings ein Genre, vor dem sogar die härtesten Plattendealer zurückschrecken: Schlager werden im Plattenladen nicht angeboten und nicht gekauft.

ESSEN & TRINKEN in Zürich:

Zeughauskeller

Jetzt geht's um die Wurst: 35 Tonnen der gefüllten Haut werden pro Jahr im Zeughauskeller gegessen. Dünn oder dick, kurz oder lang, geringelt, in Scheiben oder ganz klassisch in einem Stück: Zur Wurst gibt's im Traditionshaus immer einen Kartoffelsalat, Senf und üblicherweise ein Bier. Und wer sie nicht mehr sehen kann, der greift einfach zum Wurstsalat, zum Rohschinken oder zum Bürgermeister Schwert (marinierte Babybeef-Paillards, die um eine Schwertklinge gewickelt werden).   Apropos Schwert: Wenn Sie sich fragen, warum Sie beim Essen von Waffen umzingelt sind, hier die Antwort: Die Hellebarden an den Wänden sind eine Hommage an die blutige Geschichte des Zeughauskellers. Hier wurde einst die Beute aus den Burgunderkriegen untergebracht, also Waffen aller Art - sogar Wilhelm Tells Armbrust soll hier mal gelegen haben. Eine Nachbildung davon können Sie ebenfalls an den Wänden des urigen Lokals bewundern, natürlich zu einer ordentlichen Portion Wurst.

Tibits

Essen wie ein Schwein, aber kein Schwein essen? Letzteres trifft zu auf das Tibits: Hier ist weit und breit kein Schwein zu sehen und auch sonst kein Tier. Aber zu Ihrer Beruhigung: Es führt sich auch niemand auf wie eines. Trotzdem setzt man im vegetarischen Restaurant auf zwanglose Atmosphäre: Die Gäste können sich ihre Mahlzeit beim Buffet holen. Kantinenfutter? Von wegen. Statt mutloser Hausmannskost Marke "Cordon Bleu etwas zäh" landen frische, fleischlose Gerichte auf dem vorbei geschobenen Tablett: Morgens ein gesundes Birchermüsli, Mittags eine Ingwer-Tomatensuppe, abends dann ein Bio-Sandwich; mehr saisonal und regional geht echt nicht.   Abgerechnet wird dann nach Gewicht, 100 Gramm Buffet kosten 4.10 Franken. Kein Wunder, dass das vegetarische Fast Food immer beliebter wird: Das Tibits Take Away hat sich mittlerweile schon bis nach London herumgesprochen. Die Idee dazu hatten die drei Brüder Reto, Christian und Daniel Frey, Hilfe holten sie sich vom Haus Hiltl, dem Profi in Sachen fleischlose Küche: Das Restaurant kocht schon seit 1898 vegetarisch.

Neni at 25hours

Haya Molcho geht nach Zürich. Keine Sorge, sie bleibt Wien erhalten. Die israelisch-österreichische Szenewirtin schenkt der Limmatstadt aber unter anderem ihre Koriander-, Thymian- und Chutneykreationen, die im neuen Neni im 25hours Hotel auf den Tisch kommen.   Neni - das steht eigentlich für die Namen ihrer vier Söhne: Nuriel, Elior, Nadiv und Ilan. Drei von ihnen arbeiten im Familienunternehmen mit, denn Kochen ist für die Molchos ein gemeinschaftliches Ritual. Damit in Zürich tatsächlich alles Neni-like schmeckt, hat Haya das Küchenteam rund um Peter Schüler persönlich eingeschult und einige Küchengeheimnisse verraten. Letztere kommen alle in den Topf und ergeben eine internationale Küchenmischung: persisch, russisch, arabisch, marokkanisch, türkisch, rumänisch, französisch, spanisch, deutsch, österreichisch und schweizerisch. Praktischer ausgedrückt: Fenchel-Granatapfel-Salat mit gerösteten Nüssen und gebeiztem Lachs. Mahlzeit! 

weitere Angebote

Flugplan

Flugnummer von nach ab an Flugtage Reisedauer Gültigkeit
 
  • Mo
  • Di
  • Mi
  • Do
  • Fr
  • Sa
  • So
OS 567 VIE ZRH 20:10 21:30
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
01:20 13.05.2015 - 12.07.2015